Aktuell          Veranstaltungen          Projekte          Links     
Aktuelle Informationen

Im Rahmen unseres Internetauftritts bieten wir informationen über die Gesellschaft für Literatur und informieren über aktuelle Termine, Veranstaltungen und die verschiedenen Projekte der Gesellschaft

Die Gesellschaft für Literatur in NRW e. V. wird gefördert durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.

NRW_MFKJKS_RGB Web.jpg

Preistexte im Lyrik-Wettbewerb postpoetry.NRW 2016 stehen fest
Preisverleihung am 12. November 2016 um 19.00 Uhr in der Stadtbibliothek Essen

PRESSETEXT/Preisträgergedichte





Donnerstag, 12. Mai 2016


postpoetry.NRW Ausschreibung 2016


Wettbewerb 2016 für Lyrikerinnen und Lyriker sowie
Nachwuchsautorinnen und -autoren aus Nordrhein-Westfalen

Die Gesellschaft für Literatur in NRW sowie der Verband deutscher Schriftsteller (VS NRW) loben 2016, unterstützt vom Land Nordrhein-Westfalen (MFKJKS), zum siebten Mal den Wettbewerb „postpoetry.NRW“ aus. Gefördert werden soll mit diesem Wettbewerb die Lyrikszene des Landes und besonders die Zusammenarbeit von erfahrenen Lyrikerinnen und Lyrikern mit Nachwuchsautorinnen und -autoren.

Bewerben können sich bis zum 15. August 2016

Lyrikerinnen und Lyriker aus NRW (Wohnsitz und/oder Geburtsort), die mindestens eine eigenständige Buchveröffentlichung nachweisen können, 
sowie
Nachwuchsautorinnen und -autoren aus NRW (Wohnsitz) im Alter von 15-23 Jahren

mit je drei unveröffentlichten (auch nicht im Netz veröffentlichten) Gedichten sowie einer Kurzbiografie/-bibliografie.
Langgedichte sind nicht zugelassen. Die Texte sollten auf einem Postkartenformat Platz finden können.
Eine Wiederbewerbung von Preisträgerinnen und Preisträgern der vergangenen Jahre ist erst nach drei Jahren erneut möglich.

Preise
werden vergeben in der Kategorie

Lyrikerinnen und Lyriker des Landes Nordrhein-Westfalen:
5 Geldpreise in Höhe von insgesamt 7.500 €

Mit der Auswahl eines Gedichtes verbindet sich
die Gestaltung und Veröffentlichung des Textes als Lyrikpostkarte in hoher Auflage
voraussichtlich eine honorierte Lesung in den Regionen des Landes Anfang 2017.

und in der Kategorie

Nachwuchsautorinnen und -autoren aus Nordrhein-Westfalen
5 Geldpreise in Höhe von insgesamt 1.500 €
1 zusätzlicher Publikumspreis für eine/n der jungen Autorinnen oder Autoren in Höhe von 450 €. (Die Vergabe erfolgt durch die Anwesenden der Preisverleihung.)
jeweils ein Mentoring/ein Workshop mit den erwachsenen Preisträgerinnen und Preisträgern
Gestaltung und Veröffentlichung des Gedichtes als Lyrikpostkarte in hoher Auflage
voraussichtlich eine honorierte Lesung in den Regionen des Landes Anfang 2017.

Verpflichtend ist für die Preisträgerinnen und Preisträger
die Teilnahme an einem gemeinsamen Workshop
sowie die Anwesenheit bei der Preisverleihung (voraussichtlich November 2016)

Die Urheberrechte für die ausgewählten Gedichte bleiben bei den Autorinnen und Autoren, die sich jedoch mit der Veröffentlichung des Textes auf den postpoetry-Postkarten sowie seiner Verwendung für Öffentlichkeitsarbeit und Dokumentation einverstanden erklären.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Einsendung
Teilnehmende Lyrikerinnen und Lyriker aus Nordrhein-Westfalen sowie
Nachwuchsautorinnen und -autoren (Alter von 15-23 Jahren)
werden gebeten, ihre Einsendung, bestehend aus
3 anonymisierten, unveröffentlichten Gedichten (mit einem Kennwort versehen),
1 Kurzbiografie (mit Geburtsjahr/Geburtsort und Kennwort)
der Postanschrift und Telefonnummer und
1 Veröffentlichungsliste (falls vorhanden)
in einer E-Mail und versehen mit dem

Betreff „postpoetry. - Lyriker NRW“
oder
„postpoetry. - Nachwuchs NRW“

bis zum 15. August 2016
an die E-Mail-Adresse
 
postpoetry@litweb.de

zu übersenden.




BUCHPREMIERE: postpoetry.NRW – Poesiebotschaften aus fünf Jahren
Freitag, 29. Januar 2016, 19 Uhr, Zentralbibliothek Düsseldorf.

Lesefest und Gespräche
 
Bisher gab es die Preisgedichte im Lyrikwettbewerb postpoetry.NRW auf Postkaren. Nun sind die ersten fünf Jahredes Wettbewerbs in einer Antjologie dokumentiert. postpoetry.NRW feiert mit den Preisträgerinnen und Preisträgern der vergangenen Jahre und ihren ausgezeichneten Gedichten ein Lesefest. Zugleich befragt David Eisermann Autorinnen und Autoren, Förderer und Projektträger nach ihren Erfahrungen, nach Entwicklungen und Zielsetzung.
Folgende Preisträgerinnen und Preisträger aus den Jahren 2010-2014 sind mit ihren Texten dabei:   
Mit Eva Boßmann, Christoph Danne, Dominik Dombrowski, Jürgen Flenker, Eva Freyschmidt, Anke
Glasmacher, Apolonia Gottwald, Bärbel Klässner, Thorsten Krämer, Vera Krapf, Anna-Kirstine
Linke, Sandra Martelock, Marie T. Martin, Nadine Müller, Marco Neuert, Franka Niebeling, Jovan
Nikolic, Hellmuth Opitz, Susanne Romanowski, Manfred Sestendrup, Alexander Weinstock, Liesel Willems, Jenny Winter.
postpoetry.NRW, Lyrikwettbewerb und -projekt für Lyrikerinnen und Lyriker sowie Nachwuchsautorinnen in Nordrhein-Westfalen, ist ein Projekt der Gesellschaft für Literatur in NRW e. V. in Kooperation mit dem VS NRW. Es wird unterstützt vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport und der Kunststiftung NRW.
Die Buchpremiere findet in Kooperation mit den Stadtbüchereien Düsseldorf statt. 

Weitere Informationen unter:
http://postpoetrynrw.blogspot.de
https://www.facebook.com/postpoetry.NRW



Preistexte im Lyrik-Wettbewerb postpoetry.NRW 2015 stehen fest.
 

In den vergangenen Wochen gingen bei der Gesellschaft für Literatur in Münster hunderte Gedichte von Lyrikern und Nachwuchsautoren aus Nordrhein-Westfalen ein. Es handelte sich um Bewerbungen für den diesjährigen Wettbewerb postpoetry.NRW, den die Gesellschaft zusammen mit dem Verband deutscher Schriftsteller in Nordrhein-Westfalen ausgeschrieben hat. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Kulturministerium (MFKJKS) sowie von der Kunststiftung NRW. Das Preisgeld beläuft sich insgesamt auf 8.450 €. Ausgeschrieben wurde in zwei Kategorien: für Lyriker und für Nachwuchsautoren des Landes.
 
Die Jury „Lyriker NRW“ (Michael Braun, Kritiker, Heidelberg; Dr. Almuth Voß, Literaturwissenschaftlerin/Literaturhaus Bonn, Hartwig Mauritz, Lyriker, Vaals, NL/Aachen) wählte folgende Texte und Preisträgerinnen und Preisträger aus:

„Dahinter das Meer“ von Willi Achten (geb. in Mönchengladbach/Aachen)
„Ich war noch nie in Tokio“ von Guy Helminger (geb. in Esch, Alzette,  Luxemburg/Köln)
 „Zellmitteilung“ von Thomas Kade (geb. in Halle/Dortmund)
 „Skelett“ von Adrian Kasnitz (geb. in Queetz, Polen/Köln)
„auf der reise zu sich“ von Karin Posth (geb. in Marienbad/Köln)
 
Bereits zuvor trat die „Junge Jury“ (Anna Reiter, Vorjahrespreisträgerin, Bonn/Mainz; Jenny Weiß, Vorjahrespreisträgerin, Bonn und Monika Littau, Autorin und Projektleiterin, Bonn) zusammen und wählte folgende Preisträgertexte und Preisträger in der Kategorie „Nachwuchs NRW“ aus:
 
„SchokoKüsse zum Frühstück“ von Charlotte Dresen, Jg. 1995 (geb. in Hamburg/Köln)
„Fast ein Liebesbrief“ von Sarah Marie Meinert, Jg. 1995 (geb. in Lemgo/ Oerlinghausen)
„neumessung“ von Giuliano Francesco Spagnolo, Jg. 1994 (geb. in Lino, Italien/Köln)
„11 Jahre lang konnt ich“ von Sascha Nikolskyy, Jg. 1993 (geb. in Charkiv, Ukraine/Bonn)
 „katzengold“ von Jing Wu, Jg. 1995 (geb. in Tianjin, China/Dortmund)
 
postpoetry bedeutet nicht nur, die preiswürdigen Gedichte im Netz zu posten. Sie sollen auch ganz traditionell mit der Post verschickt werden. Deshalb wird jeder Preisträgertext als Postkarte gestaltet und in hoher Auflage gedruckt. In Bibliotheken und anderen Kultureinrichtungen aus Nordrhein-Westfalen liegen die Karten nach der Preisverleihung, die am 07. November im Haus der Bildung in Bonn  stattfinden wird, zur kostenlosen Mitnahme bereit.  Zuvor treffen sich die Lyriker und Nachwuchsautoren zu einem Workshop. Ziel dieses Wettbewerbs ist es nämlich nicht nur, die Lyrikszene des Landes sichtbar zu machen und zu unterstützen, sondern die Zusammenarbeit von Nachwuchsautoren und gestandenen Lyrikern zu fördern.

Zu Beginn des Jahres 2016 gehen die Autorinnen und Autoren deshalb jeweils im Tandem von je einem Lyriker und Nachwuchsautor auf Lesereise durch NRW.



Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen,

Er will uns Stuf' um Stufe heben, weiten. (Hermann Hesse)

Erinnerung an Harry Böseke

Am Montag, den 8. Juni 2015, ist überraschend der langjährige Vorsitzende der Gesellschaft für Literatur in NRW e.V., Harry Böseke, im Alter von nur 65 Jahren in Gummersbach gestorben.
Harry Böseke, der ursprünglich den Beruf des Chemielaboranten erlernt hatte und nach einem später anschließenden Studium der Sozialpädagogik als Sozialarbeiter und Jugendpfleger in Köln tätig war, arbeitete seit 1980 ausschließlich als freier Schriftsteller, Filmemacher und Heimatforscher und gehörte zum Werkkreis Literatur der Arbeitswelt. Seine Themen stammten zunächst überwiegend aus den Erfahrungen, die er in der Arbeit mit jungen Menschen gemacht hatte. Später waren es Geschichte und Sozialgeschichte, besonders des bergischen Landes, die ihn beschäftigten. Seine letzten Veröffentlichungen widmeten sich dem Anliegen, dem Menschen neue Erkenntnisquellen durch die Entschlüsselung von Maßen zur Verfügung zu stellen. 
Er veröffentlichte fast dreißig Werke und gab daneben eine Reihe von Anthologien heraus. Siebzehn Jahre lenkte er die Geschicke der Gesellschaft für Literatur und konzipierte Leseprojekte wie den Literarischen  Adventskalender (2006 bis 2010).
Unser Mitgefühl gilt besonders seiner Frau und seinen drei Töchtern. Ihnen wünschen wir Kraft in diesen Tagen.

Monika Littau


postpoetry.NRW 2015

Wettbewerb 2015 für Lyrikerinnen und Lyriker sowie Nachwuchsautorinnen und -autoren aus Nordrhein-Westfalen

Die Gesellschaft für Literatur in NRW sowie der Verband deutscher Schriftsteller (VS NRW) loben 2015, unterstützt vom Land Nordrhein-Westfalen (MFKJKS), zum sechsten Mal den Wettbewerb „postpoetry.NRW“ aus. Gefördert werden soll mit diesem Wettbewerb die Lyrikszene des Landes und besonders die Zusammenarbeit von erfahrenen Lyrikerinnen und Lyrikern mit Nachwuchsautorinnen und -autoren.
Bewerben können sich bis zum 18. August 2015
•    Lyrikerinnen und Lyriker aus NRW, die mindestens eine eigenständige Buchveröffentlichung nachweisen können, 
sowie
•    Nachwuchsautorinnen und -autoren aus NRW im Alter von 15-21 Jahren
mit je drei unveröffentlichten Gedichten ihrer Wahl sowie einer Kurzbiografie/-bibliografie. 

Ausschreibungstext



postpoetry.NRW Einladung
Preisverleihung und Vergabe des Publikumspreises 2014

Im fünften Jahr zeichnet postpoetry. NRW Lyriker und Nachwuchsautoren des Landes für ihre Gedichte aus und beweist, wie vielzüngig und spannend die Lyrikszene in Nordrhein-Westfalen  ist. 

Vorgestellt werden am
07. November 2014, 20 Uhr
in der Zentralbibliothek Düsseldorf (Bertha-von-Suttner-Platz 1)


die Lyriker Christoph Danne (Köln), Dominik Dombrowski (Bonn), Jürgen Flenker (Münster), Marcus Neuert (Minden) und Liesel Willems (Krefeld)
sowie die Nachwuchsautoren Franka Niebeling (Solingen), Anna Maria Reiter (Bonn), Jenny Weiß (Bonn), Jenny Winter (Schwalmtal) und Marvin Grabler (Essen) dabei.

Am Abend selbst entscheiden die Gäste, wer von den jungen Autoren den zusätzlich vergebenen Publikumspreis erhalten soll.

Durch das kurzweilige lyrische Programm, mit Lesungen, Gesprächen und der Vorstellung der neuen postpoetry-Postkarten führen Sabine Schiffer und Monika Littau.

Musikalisch begleitet wird die Veranstaltung vom Jazzmusiker Eckard Koltermann.

Postpoetry.NRW ist ein Projekt der Gesellschaft für Literatur in NRW e.V. in Kooperation mit dem Verband deutscher Schriftsteller in NRW.
Es wird unterstützt vom Kulturministerium (MFKJKS) und der Kunststiftung NRW.
Kooperationspartner der Preisverleihung sind die Stadtbüchereien Düsseldorf und das Heinrich-Heine-Institut.



Preisträger im Lyrik-Wettbewerb postpoetry.NRW 2014 stehen fest.

In den vergangenen Wochen gingen bei der Gesellschaft für Literatur in Münster hunderte Gedichte von Lyrikern und Nachwuchsautoren aus Nordrhein-Westfalen ein. Es handelte sich um anonyme Bewerbungen für den diesjährigen Wettbewerb postpoetry.NRW, den die Gesellschaft zusammen mit dem Verband deutscher Schriftsteller in Nordrhein-Westfalen ausgeschrieben hat. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Kulturministerium (MFKJKS) sowie von der Kunststiftung NRW. Das Preisgeld beläuft sich insgesamt auf 8.450 €. Ausgeschrieben wurde in zwei Kategorien: für Lyriker und für Nachwuchsautoren des Landes.

Die Jury „Lyriker NRW“ (Prof. Dr. Hiltrud Gnüg - Literaturwissenschaftlerin /Schwerpunkt Lyrik, Bonn/Köln; Helge Pfannenschmidt - Verleger edition AZUR, Dresden; Marie T. Martin - Autorin/Lyrikerin, Köln) wählte folgende Texte und Preisträger aus:

•    „grand tour“ von Christoph Danne (Köln)
•    „Eröffnung“ von Dominik Dombrowski (Bonn)
•    „romanze“ von Jürgen Flenker (Münster)
•    „Zimmer 2013“ von Marcus Neuert (Minden)
•    „Ein Foto“ von Liesel Willems (Krefeld)

Wenig später trat die „Junge Jury“ (Verena Kramer, Vorjahrespreisträgerin, Münster/Glasgow; Lisa Möller, Vorjahrespreisträgerin, Leverkusen/Hildesheim und Monika Littau, Autorin und Projektleiterin, Bonn) zusammen und wählte folgende Preisträgertexte in der Kategorie „Nachwuchs NRW“ aus:

•    „Und“ von Franka Niebeling, Jg. 1997 (Solingen)
•    „Kellergedanke“ von Anna Maria Reiter, Jg. 1994 (Bonn)
•    „du malst mit den zehen“ von Jenny Weiß, Jg. 1995 (Bonn)
•    „M.E.I.N“ von Jenny Winter, Jg. 1999 (Schwalmtal)
•    „Das Ende der Kindheit“ von Marvin Grabler, Jg. 1993 (Essen)

postpoetry bedeutet nicht nur, die preiswürdigen Gedichte im Netz zu posten. Sie sollen auch ganz traditionell mit der Post verschickt werden. Deshalb wird jeder Preisträgertext als Postkarte gestaltet und in hoher Auflage gedruckt. In Bibliotheken und anderen Kultureinrichtungen aus Nordrhein-Westfalen liegen die Karten nach der Preisverleihung, die am 07. November in der Stadtbibliothek Düsseldorf  stattfinden wird, zur kostenlosen Mitnahme bereit.  Zuvor treffen sich die Lyriker und Nachwuchsautoren zu einem Workshop. Ziel dieses Wettbewerbs ist es nämlich nicht nur, die Lyrikszene des Landes sichtbar zu machen und zu unterstützen, sondern die Zusammenarbeit von Nachwuchsautoren und gestandenen Lyrikern zu fördern. 

Zu Beginn des Jahres 2015 gehen die Autorinnen und Autoren deshalb jeweils in Tandems Lyriker – Nachwuchsautor auf Lesereise durch NRW.

Ansprechpartnerin: Monika Littau, LittauMM@t-online.de, 0228-71016802


Nachruf auf Wolfgang Dorn (1924-2014)


Wir trauern um unseren Kollegen Wolfgang Dorn, der kurz vor seinem neunzigsten Geburtstag am 17. Juni in Halver verstarb. Dorn war Autor, Verleger und Politiker. Ehe er 1977 zusammen mit  Schriftstellern wie Josef Reding (Dortmund), Wilhelm Damwerth (Münster), Erwin Sylvanus (Soest) die Gesellschaft für Literatur in Aachen gründete, war er für kurze Zeit stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion und wurde später parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister des Innern.
Als Mitglied im Haushalts- und Finanzausschuss des NRW-Landtags stellte er fest, dass die Mittel, die das Land bisher für die „Auffettung der Schulmilch“ zur Verfügung stellte, nicht vollständig abgerufen worden waren.  Die Not der Nachkriegszeit war vorbei, Kinder und Jugendliche fragten Schulmilch –  ursprünglich gedacht als Teil der Schulspeisung – nicht mehr in großem Maße nach. Das Wohl von jungen Menschen, so dachte man vermutlich, sollte nun weniger durch fetthaltige Kost als durch geistige Nahrung befördert werden und zu mehr Kreativität und „Gehirnschmalz“ führen.
Es gelang, die nicht ausgeschöpften Haushaltsmittel umzuwidmen und für Lesungen von Schriftstellerinnen und Schriftstellern zur Verfügung zu stellen. Wolfram Dorn war  fast 20 Jahre Vorsitzender der Gesellschaft für Literatur in NRW e. V.   
Wir danken ihm für seinen langjährigen engagierten Einsatz für die Autoren in Nordrhein-Westfalen und nehmen Anteil an der Trauer seiner Angehörigen.

Monika Littau


postpoetry.


Wettbewerb 2014 für Lyrikerinnen und Lyriker sowie
Nachwuchsautorinnen und -autoren aus Nordrhein-Westfalen

Die Gesellschaft für Literatur in NRW sowie der Verband deutscher Schriftsteller (VS NRW) loben 2014, unterstützt vom Land Nordrhein-Westfalen (MFKJKS) und der Kunststiftung NRW zum fünften Mal den Wettbewerb „postpoetry.NRW“ aus. Gefördert werden soll mit diesem Wettbewerb die Lyrikszene des Landes und besonders die Zusammenarbeit von erfahrenen Lyrikerinnen und Lyrikern mit Nachwuchsautorinnen und -autoren.

Bewerbungen  bis zum 10. August 2014

Ausschreibungstext


Rückblick postpoetry.NRW2013/14


Postpoetry - Poesiebotschafter
Aufruf zum Mitmachen rund um den UNESCO-Welttag der Poesie


Am 21. März wird alljährlich der UNESCO-Welttag der Poesie begangen. 2012 und 2013 war postpoetry.NRW mit seinen Preisträgern, unterstützt vom Deutschen Literaturfonds, zu Lesungen und Workshops in Schulen zu Gast. In diesem Jahr ruft das Projekt dazu auf, die postpoetry-Lyrikpostkarten in die Welt zu verschicken und den Erhalt zu dokumentieren (Nachricht, Foto u. a.). Wer mitmachen möchte, kann in der Zeit von März bis Mai kostenlos ein Set von 10 Postkarten bei der Gesellschaft für Literatur in NRW e. V. in Münster bestellen (Wilmergasse 12/13, 48143 Münster) oder per Mail: postpoetry@litweb.de.

Bereits im November 2013 erhielten wir die Nachricht: „The postcard DE-2583120 to lottali in China has arrived. It reached its destination in 21 days after traveling 8.690 km!“
Wir freuen uns auf weitere Nachrichten und Fotos. Bitte senden an: postpoetry@litweb.de.



Zur Preisverleihung postpoetry.NRW 2013 am 23. November laden wir herzlich ein zu 19.00 Uhr in die Solinger Stadtbibliothek, die gemeinsam mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis NRW die diesjährige Veranstaltung ausrichtet.

Wir erwarten einen kurzweiligen Abend, der Einblick in die Lyrikszene des Landes gibt.

    •    Gespräche der Preisträger mit den vielfach ausgezeichneten Lyrikern Jürgen Nendza (Aachen) und Hellmuth Opitz (Bielefeld), die gemeinsam durchs Programm führen
    •    Kurzlesungen der prämierten Autorinnen und Autoren
    •    Premiere der postpoetry Lyrikpostkarten 2013
    •    Musikalische Akzente der Kölner Gruppe RETRONIC.  

Die Gäste des Abends haben eine wichtige Aufgabe: Sie entscheiden darüber, wer von den Nachwuchsautorinnen (es sind tatsächlich nur junge Frauen) den Publikumspreis 2013 erhalten wird.

PLAKAT


07. Oktober 2013

Pressemitteilung


Preisträger im Lyrik-Wettbewerb postpoetry.NRW 2013 stehen fest.

In den vergangenen Wochen gingen bei der Gesellschaft für Literatur in Münster hunderte Gedichte von Lyrikern und Nachwuchsautoren aus Nordrhein-Westfalen ein. Es handelte sich um anonyme Bewerbungen für den diesjährigen Wettbewerb postpoetry.NRW, den die Gesellschaft zusammen mit dem Verband deutscher Schriftsteller in Nordrhein-Westfalen ausgeschrieben hat. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Kulturministerium (MFKJKS) sowie von der Kunststiftung NRW. Das Preisgeld beläuft sich insgesamt auf 8.200€. Ausgeschrieben wurde in zwei Kategorien: für Lyriker und für Nachwuchsautoren des Landes.

Die Jury „Lyriker NRW“ (Prof. Dr. Ralph Köhnen - Ruhr-Universität Bochum, Sabine Schiffner – Lyrikerin, Köln, Ralf Thenior - Autor/Lyiker, Dortmund) wählte folgende Texte und Preisträger aus:

•       „sudan/entstelltes darfur“ von Eva Boßmann (Aachen)
•       „der mai ist gekommen“ von Manfred Sestendrup (Dülmen)
•       „Sie müssen einen euro in den dichter“ werfen von Barbel Klässner (Essen)
•       „schnappschuss“ von Walter Wehner (Iserlohn)
und
•       „Ende des Winters“ von Anke Glasmacher (Köln)  


Bereits zuvor trat die „Junge Jury“ (mit Jason Bartsch aus Solingen und Susanne Romanowski aus Hamm/Dortmund, beide Nachwuchspreisträger 2012) zusammen und wählte folgende Preisträger in der Kategorie „Nachwuchs NRW“ aus:
 
                                                                                                 
•       „kreide“ von Galieza Kötterheinrich (Jg. 1998) aus Steinfurt
•       „Brennendes Eis“ von Lisa Möller (Jg. 1992) aus Leverkusen
•       „das glanzbild einer meise“ von Sirka Elspaß (Jg. 1995) aus Dinslaken/Hildesheim
•       „Gedankenbenutzungsbestimmung“ von Verena Kramer (Jg.1993) aus Münster
sowie
•       „Clownsschuhe“ von Christiane Reinert (Jg.1993) aus Bonn/Aachen.   

Eine besondere lobende Erwähnung erhält nach Willen der „Jungen Jury“ der Text „Eine Wüste aus Gelee“ von Elena Wüllner (Jg. 1996 aus Herne/Herten). 

Postpoetry bedeutet nicht nur, die preiswürdigen Gedichte im Netz zu posten. Sie sollen auch ganz traditionell mit der Post verschickt werden. Deshalb wird jeder Preisträgertext mit typographischen Mitteln als Postkarte künstlerisch gestaltet und in hoher Auflage gedruckt. In Bibliotheken und anderen Kultureinrichtungen aus Nordrhein-Westfalen liegen die Karten nach der Preisverleihung, die am 23. November in Kooperation mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis NRW in der Solinger Stadtbibliothek stattfinden wird, zur kostenlosen Mitnahme bereit.  Zuvor treffen sich die Lyriker und Nachwuchsautoren zu einem Workshop. Ziel dieses Wettbewerbs ist es nämlich nicht nur, die Lyrikszene des Landes sichtbar zu machen und zu unterstützen, sondern die Zusammenarbeit von Nachwuchsautoren und gestandenen Lyrikern zu fördern. 

Im Januar und Februar 2013 finden schließlich an verschiedenen Orten in Nordrhein-Westfalen Tandemlesungen der Nachwuchsautoren und Lyriker statt.





http://postpoetrynrw.blogspot.de


 

Wettbewerb 2013 für Lyrikerinnen und Lyriker sowie Nachwuchsautorinnen und -autoren aus Nordrhein-Westfalen

 Die Gesellschaft für Literatur in NRW, der Verband deutscher Schriftsteller (VS NRW) sowie der Verein Aura 09 loben 2013, unterstützt vom Land Nordrhein-Westfalen (MFKJKS), zum vierten Mal den Wettbewerb „postpoetry.NRW“ aus. Gefördert werden soll mit diesem Wettbewerb die Lyrikszene des Landes und besonders die Zusammenarbeit von erfahrenen Lyrikerinnen und Lyrikern mit Nachwuchsautorinnen und -autoren.

 

Bewerbungsschluss: 7. September 2013

AUSSCHREIBUNG


Postpoetry-Preisträger am Welttag der Poesie zu Gast im Gymnasium Schwertstraße

 

Seit dem Jahr 2000 wird in den Ländern der Vereinten Nationen am 21. März der UNESCO-Welttag der Poesie begangen. Anlässlich dieses Tages waren Lyrikerinnen und Lyriker, alle Preisträger im nordrhein-westfälischen Lyrikwettbewerb Postpoetry, zu Gast in Solingen.

 

Seit drei Jahren schreibt die Gesellschaft für Literatur mit Unterstützung des Landes und der Kunststiftung den Postpoetry-Lyrikwettbewerb in zwei Kategorien aus: für Lyrikerinnen und Lyriker des Landes und für Nachwuchsautoren. „Das Gymnasium Schwertstraße ist uns aufgefallen“, so Monika Littau, Autorin und Vorsitzende der GfL, „weil mittlerweile drei Preisträger von dort kommen. 2010 war zunächst Lara Theobalt unter den von der Jury Ausgewählten, 2012 Rhea Winand und Jason Bartsch.“

Grund genug also, den Welttag der Poesie in diesem Jahr in Solingen am Gymnasium Schwertstraße zu begehen. Dabei waren die Lyrikerinnen und Lyriker Bärbel Klässner (Essen), Thorsten Krämer (Köln), Marie T. Martin (Köln), Hellmuth Opitz (Bielefeld) und Gerrit Wustmann (Kerpen) sowie die Nachwuchspreisträger des hiesigen Gymnasiums.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 12 hatten sich mit den Autoren befasst, führten durch die Veranstaltung und begleiteten sie musikalisch. Im Anschluss ging es in Arbeitsgruppen mit den angereisten Schriftstellern, um selbst Gedichte zu verfassen. Diese sollen in nächster Zeit in einem Internetblog musikalisch und mit Mitteln der bildenden Kunst ergänzt zu lesen, zu hören und zu betrachten sein. Der Blog soll helfen, Lyrik auch für andere zugänglicher und interessanter zu machen. Geleitet ist das Projekt nämlich von dem Gedanken, dass die Poesie „Botschafter“ braucht.

Die konzertierte Veranstaltung in Solingen wurde möglich durch das Engagement von Lehrern und Schülern des Gymnasiums Schwertstraße. Unterstützung fand das Projekt „Poesiebotschafter“  nicht nur durch die Schule, sondern durch den Bödecker-Kreis NRW, der in der Stadt seinen Sitz hat und Autorenbegegnungen unterstützt, durch die Gesellschaft für Literatur sowie den Deutschen Literaturfonds in Darmstadt.



Postpoetry-Preisverleihung 2012 am 14. November, 19.30 Uhr im Theater Fletch Bizzel, Humboldtstr. 45, 44137 Dortmund

Einladung Preisverleihung

Plakat Preisverleihung/Veranstaltungen

Pressemitteilung:
"Inventur" nordrhein-westfälischer Lyrik – Preisträger im Lyrik-Wettbewerb postpoetry.2012 stehen fest.

Pressetext


Seit Samstag, dem 29. September, stehen nun auch die Preisträgertexte und Preisträger in der Kategorie „Lyriker NRW“ fest. Es war eine Entscheidung, die nicht leicht fiel, da eine große Zahl sehr guter Gedichte eingereicht wurde. 

Aus 345 Texten wählte die Jury (Prof. Dr. Ralph Köhnen - Ruhr-Universität Bochum,  Monika Littau - Gesellschaft für Literatur, Dr. Jürgen Nendza - Lyriker) folgende aus:

 

·      Hundert hertz von Bärbel Klässner (Essen)

·      Zazan in der Metro von Thorsten Krämer (Köln)

·      Notaufnahme von Helmut Opitz (Bielefeld)

·      Birken und Auen von Hermann Josef Schüren (Aachen)

·      zaman/zeit von Gerrit Wustmann (Kerpen)

Wir gratulieren den Preisträgern herzlich und danken allen, die sich am Wettbewerb beteiligt haben.

 

PostPoetry2012 – Preisträger "Nachwuchs"

Am 24. September trat die „junge Jury“ im diesjährigen Postpoetry-Wettbewerb zusammen und wählte fünf Texte zur Prämierung aus. Es handelt sich um:

·       „urbanal“ von Susanne Romanowski, Jg. 1995, aus Hamm

·       „Sätze über Planken“ von Jason Bartsch, Jg. 1994, aus Solingen

·       „Inventur“ von Rhea Simone Winand, Jg. 1993, aus Bergisch Gladbach/Solingen

·       „Er läuft allein“ von Eva Freyschmidt, Jg. 1995, aus Düren

sowie

·       „Cyperspice“ von Lina Hacker, Jg. 1991, aus Münster/Bonn.

Wir gratulieren den Autorinnen und dem Autor herzlich.

Danken möchten wir aber auch allen anderen Einsendern von Gedichten und bitten um Verständnis, dass ihre Texte dieses Mal nicht dabei waren. 

 

 

 









.